So installieren Sie Suricata auf Fedora 39

Installieren Sie Suricata auf Fedora 39

In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie Suricata auf Fedora 39 installieren. Suricata ist eine leistungsstarke Open-Source-Netzwerkanalyse- und Bedrohungserkennungssoftware. Es kann sowohl als Intrusion Detection System (IDS) als auch als Intrusion Prevention System (IPS) fungieren.. Als IDS erkennt Suricata potenzielle Bedrohungen und warnt davor. Als IPS geht es noch einen Schritt weiter, indem es verdächtigen Netzwerkverkehr aktiv blockiert.

Zu den Funktionen von Suricata gehören das Protokollieren von HTTP-Anfragen, das Speichern von TLS-Zertifikaten, das Extrahieren von Dateien aus Flows und deren Speicherung auf der Festplatte. Es unterstützt auch die vollständige PCAP-Erfassung für eine einfache Analyse. Suricata verwendet eine vollständige Signatursprache, um bekannte Bedrohungen, Richtlinienverstöße und böswilliges Verhalten abzugleichen, was es zu einer leistungsstarken Engine für Ihr Network Security Monitoring (NSM)-Ökosystem macht.

In diesem Artikel wird davon ausgegangen, dass Sie zumindest über Grundkenntnisse in Linux verfügen, wissen, wie man die Shell verwendet, und, was am wichtigsten ist, dass Sie Ihre Site auf Ihrem eigenen VPS hosten. Die Installation ist recht einfach und setzt voraus, dass Sie im Root-Konto ausgeführt werden. Andernfalls müssen Sie möglicherweise Folgendes hinzufügen:sudo‚ zu den Befehlen, um Root-Rechte zu erhalten. Ich zeige Ihnen die Schritt-für-Schritt-Installation des Suricata Überwachung der Netzwerksicherheit auf einer Fedora 39.

Voraussetzungen

Bevor wir mit dem Installationsprozess beginnen, stellen wir sicher, dass Sie über alles verfügen, was Sie benötigen:

  • Ein Server, auf dem eines der folgenden Betriebssysteme ausgeführt wird: Fedora 39.
  • Es wird empfohlen, eine Neuinstallation des Betriebssystems zu verwenden, um mögliche Probleme zu vermeiden.
  • Um Befehle ausführen zu können, benötigen Sie Zugriff auf das Terminal. Zu diesem Zweck stellt Fedora 39 die Terminal-Anwendung bereit. Sie finden es in Ihrem Anwendungsmenü.
  • Ein grundlegendes Verständnis von Linux- und CLI-Befehlen für eine reibungslose Navigation durch den Prozess
  • Sie benötigen eine aktive Internetverbindung, um Suricata und seine Abhängigkeiten herunterzuladen.
  • Sudo- oder Root-Rechte zum Ausführen administrativer Befehle.

Installieren Sie Suricata auf Fedora 39

Schritt 1. Um sicherzustellen, dass a reibungslose Installation Prozess, es ist wichtig, um zu aktualisieren Ihre Systempakete zu ihrem neuesten Versionen. Das Schritt hilft vorzubeugen potenzielle Konflikte und sorgt dafür du hast die neueste Sicherheit Aktualisierung. Aktualisieren Ihre Systempaketeführen Sie die aus folgenden Befehl:

sudo dnf clean all
sudo dnf update

Schritt 2. Abhängigkeiten installieren.

Für die Installation von Suricata sind einige wesentliche Werkzeuge erforderlich. Ein solches Tool ist der DNF-Plugin-Kern, der Kern-Plugins für DNF, den Paketmanager von Fedora, bereitstellt. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um den DNF-Plugin-Kern zu installieren:

sudo dnf install dnf-plugins-core

Schritt 3. Installation Suricata auf Fedora 39.

Suricata verfügt über ein eigenes dediziertes Repository, das von der Open Information Security Foundation (OISF) gehostet wird. Dieses Repository enthält die neuesten Suricata-Pakete und -Updates. Um das Suricata-Repository zu aktivieren, führen Sie den folgenden Befehl aus:

sudo dnf copr enable @oisf/suricata-7.0

Wenn das Suricata-Repository aktiviert ist, können Sie nun mit der Installation von Suricata auf Ihrem Fedora 39-System fortfahren. Führen Sie dazu den folgenden Befehl aus:

sudo dnf install suricata

Nach Abschluss der Installation muss unbedingt überprüft werden, ob Suricata korrekt installiert wurde. Führen Sie dazu den folgenden Befehl aus:

suricata --build-info

Dieser Befehl sollte Informationen über den Suricata-Build zurückgeben, was auf eine erfolgreiche Installation hinweist.

Schritt 4. Suricata konfigurieren.

Die richtige Konfiguration von Suricata ist entscheidend für optimale Leistung und Sicherheit. Die Hauptkonfigurationsdatei für Suricata befindet sich unter /etc/suricata/suricata.yaml. Öffnen Sie diese Datei mit einem Texteditor Ihrer Wahl, z. B. Vim oder Nano, um alle erforderlichen Konfigurationen vorzunehmen. Zu den wichtigsten zu berücksichtigenden Konfigurationen gehören:

  • Heimnetzwerke: Definieren Sie die IP-Adressen Ihrer Heimnetzwerke, um Suricata dabei zu helfen, internen und externen Datenverkehr zu identifizieren.
  • Protokollierung: Konfigurieren Sie die Protokollierungseinstellungen, um die Ausführlichkeit und das Ausgabeformat der Suricata-Protokolle zu steuern.
  • Regeln: Geben Sie die Regeldateien und Verzeichnisse an, die Suricata zur Erkennung von Netzwerkbedrohungen verwenden soll.

Eine umfassende Liste der Konfigurationsoptionen finden Sie im offizielle Suricata-Dokumentation.

Sobald Sie Suricata nach Ihren Wünschen konfiguriert haben, ist es an der Zeit, den automatischen Start des Suricata-Dienstes beim Booten zu aktivieren. Führen Sie dazu den folgenden Befehl aus:

sudo systemctl enable suricata

Starten Sie als Nächstes den Suricata-Dienst, indem Sie den folgenden Befehl ausführen:

sudo systemctl start suricata

Um sicherzustellen, dass Suricata korrekt und effizient läuft, ist es wichtig, seinen Servicestatus zu überprüfen. Führen Sie dazu den folgenden Befehl aus:

sudo systemctl status suricata

Glückwunsch! Sie haben Suricata erfolgreich installiert. Vielen Dank, dass Sie dieses Tutorial zur Installation des verwendet haben Überwachung der Suricata-Netzwerksicherheit auf Ihrem Fedora 39-System. Für zusätzliche Apache- oder nützliche Informationen empfehlen wir Ihnen, einen Blick darauf zu werfen die offizielle Suricata-Website.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert