So installieren Sie VirtualBox auf Fedora 39

In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie VirtualBox auf Fedora 39 installieren. VirtualBox, ein leistungsstarkes x86- und AMD64/Intel64-Virtualisierungsprodukt, ist ein Eckpfeiler im Bereich des modernen Computing. Es ermöglicht Benutzern, mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auszuführen und fördert so eine Umgebung der Flexibilität und Effizienz.

Dieser Artikel setzt voraus, dass Sie über Grundkenntnisse in Linux verfügen, wissen, wie man die Shell benutzt, und, was am wichtigsten ist, dass Sie Ihre Site auf Ihrem eigenen VPS hosten. Die Installation ist recht einfach und setzt voraus, dass Sie das Root-Konto verwenden. Wenn nicht, müssen Sie möglicherweise ‚sudo‚ zu den Befehlen hinzu, um Root-Rechte zu erhalten. Ich zeige Ihnen die schrittweise Installation der VirtualBox auf einem Fedora 39.

Voraussetzungen

Bevor wir mit der Installation beginnen, stellen wir sicher, dass Sie alles haben, was Sie brauchen:

  • Ein Server, auf dem eines der folgenden Betriebssysteme läuft: Filzhut 39.
  • Um potenzielle Probleme zu vermeiden, wird eine Neuinstallation des Betriebssystems empfohlen.
  • Sie benötigen Zugriff auf das Terminal, um Befehle ausführen zu können. Fedora 39 stellt hierfür die Anwendung Terminal bereit. Sie finden diese in Ihrem Anwendungsmenü.
  • Für optimale Leistung benötigen Sie einen Prozessor mit einer Taktfrequenz von mindestens 2 GHz und mindestens zwei Kernen. Ihr System sollte außerdem über mindestens 2 GB RAM verfügen, obwohl für ein besseres virtuelles Maschinenerlebnis 4 GB oder mehr empfohlen werden.
  • Sie benötigen eine aktive Internetverbindung, um VirtualBox und seine Abhängigkeiten herunterzuladen.
  • A non-root sudo user oder Zugang zum root userWir empfehlen, als non-root sudo userda Sie Ihrem System schaden können, wenn Sie als Root nicht vorsichtig sind.
  • Denken Sie immer daran, vor Beginn des Installationsvorgangs Ihre Daten zu sichern, um einen möglichen Datenverlust zu vermeiden.

Installieren Sie VirtualBox auf Fedora 39

Schritt 1. Ihr System auf dem neuesten Stand zu halten, ist ein grundlegender Schritt zur Aufrechterhaltung einer sicheren und stabilen Umgebung. Um Ihr Fedora-System zu aktualisieren, öffnen Sie das Terminal und geben Sie den folgenden Befehl ein:

sudo dnf clean all
sudo dnf update

Schritt 2. Erforderliche Pakete installieren.

Für die erfolgreiche Installation und den Betrieb von VirtualBox sind bestimmte Pakete erforderlich. Dazu gehören Entwicklungstools und Kernelmodule. Um diese zu installieren, verwenden Sie den folgenden Befehl:

sudo dnf install @development-tools
sudo dnf install kernel-devel kernel-headers dkms qt5-qtx11extras  elfutils-libelf-devel zlib-devel

Schritt 3. VirtualBox auf Fedora 39 installieren.

Repositories sind Speicherorte, von denen Softwarepakete während der Installation abgerufen werden. Um das VirtualBox-Repository zu Ihrem Fedora-System hinzuzufügen, verwenden Sie den folgenden Befehl:

sudo dnf config-manager --add-repo=https://download.virtualbox.org/virtualbox/rpm/fedora/virtualbox.repo

GPG-Schlüssel werden verwendet, um die Authentizität der Softwarepakete zu überprüfen. Importieren Sie den VirtualBox-GPG-Schlüssel mit dem folgenden Befehl:

wget -q https://www.virtualbox.org/download/oracle_vbox.asc -O- | sudo rpm --import -

Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, können Sie nun VirtualBox installieren. Verwenden Sie dazu den folgenden Befehl:

sudo dnf install VirtualBox-7.0

Für zusätzliche Funktionen wie USB-Unterstützung müssen Sie auch das VirtualBox Extension Pack installieren:

wget https://download.virtualbox.org/virtualbox/7.0.12/Oracle_VM_VirtualBox_Extension_Pack-7.0.12.vbox-extpack

Installieren Sie es, indem Sie Folgendes ausführen:

sudo VBoxManage extpack install Oracle_VM_VirtualBox_Extension_Pack-7.0.12.vbox-extpack

VirtualBox und das Erweiterungspaket sind jetzt einsatzbereit.

Schritt 4. Konfiguration von VirtualBox.

  • Benutzer zur vboxusers-Gruppe hinzufügen

Unter Linux werden Benutzergruppen verwendet, um Benutzerberechtigungen zu verwalten. Nach der Installation von VirtualBox müssen Sie Ihren Benutzer zur Gruppe vboxusers hinzufügen. Ersetzen Sie im folgenden Befehl „Benutzername“ durch Ihren tatsächlichen Benutzernamen:

sudo usermod -a -G vboxusers username
  • Konfigurieren Sie VirtualBox-Treiber

VirtualBox-Treiber spielen im Virtualisierungsprozess eine entscheidende Rolle. Um diese Treiber zu konfigurieren, verwenden Sie den folgenden Befehl:

sudo /sbin/vboxconfig
  • Aktivieren und starten Sie den VirtualBox-Dienst

Unter Linux sind Dienste Anwendungen, die im Hintergrund ausgeführt werden. Der Dienst vboxdrv ist für die ordnungsgemäße Funktion von VirtualBox unerlässlich. Aktivieren und starten Sie diesen Dienst mit den folgenden Befehlen:

sudo systemctl enable vboxdrv
sudo systemctl start vboxdrv

Schritt 5. Fehlerbehebung.

Obwohl Sie die Anweisungen befolgen, können während der Installation Probleme auftreten. Ein häufiges Problem sind Konflikte zwischen NVIDIA-Treibern und VirtualBox-Modulen. Um dies zu beheben, deaktivieren Sie den sicheren Start in den BIOS-Einstellungen Ihres Systems.

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben VirtualBox erfolgreich installiert. Vielen Dank, dass Sie dieses Tutorial zur Installation von VirtualBox auf Ihrem Fedora 39-System verwendet haben. Für weitere Apache- oder nützliche Informationen empfehlen wir Ihnen, die offizielle VirtualBox-Website.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert