So installieren Sie VirtualBox auf Fedora 40

In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie VirtualBox auf Fedora 40 installieren. Virtualisierung ist zu einem unverzichtbaren Werkzeug für moderne Computer geworden und ermöglicht es Benutzern, mehrere Betriebssysteme auf einer einzigen Maschine auszuführen. VirtualBox, eine leistungsstarke und vielseitige Virtualisierungssoftware, ist eine beliebte Wahl unter Linux-Benutzern.

Dieser Artikel setzt voraus, dass Sie über Grundkenntnisse in Linux verfügen, wissen, wie man die Shell benutzt, und, was am wichtigsten ist, dass Sie Ihre Site auf Ihrem eigenen VPS hosten. Die Installation ist recht einfach und setzt voraus, dass Sie das Root-Konto verwenden. Wenn nicht, müssen Sie möglicherweise ‚sudo‚ zu den Befehlen hinzu, um Root-Rechte zu erhalten. Ich zeige Ihnen die schrittweise Installation der VirtualBox auf Fedora 40.

Voraussetzungen

Bevor wir mit dem Installationsprozess beginnen, stellen Sie sicher, dass die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Ein Server, auf dem eines der folgenden Betriebssysteme läuft: Fedora 40.
  • Um potenzielle Probleme zu vermeiden, wird eine Neuinstallation des Betriebssystems empfohlen.
  • Sie benötigen Zugriff auf das Terminal, um Befehle ausführen zu können. Fedora stellt hierfür die Anwendung Terminal bereit. Sie finden diese in Ihrem Anwendungsmenü.
  • Eine stabile Internetverbindung zum Herunterladen der erforderlichen Pakete.
  • Ein Nicht-Root-Sudo-Benutzer oder Zugriff auf den Root-Benutzer. Wir empfehlen jedoch, als Nicht-Root-Sudo-Benutzer zu agieren, da Sie Ihrem System schaden können, wenn Sie als Root nicht vorsichtig sind.

Installieren Sie VirtualBox auf Fedora 40

Schritt 1. Aktualisieren Sie das System.

Um einen reibungslosen Installationsprozess zu gewährleisten, ist es wichtig, mit einem aktuellen System zu beginnen. Öffnen Sie ein Terminal und führen Sie die folgenden Befehle aus, um Ihre Fedora 40-Installation zu aktualisieren:

sudo dnf clean all
sudo dnf update

Schritt 2. Installieren von VirtualBox-Abhängigkeiten.

VirtualBox benötigt mehrere Entwicklungstools und kernelbezogene Pakete, um ordnungsgemäß zu funktionieren. Öffnen Sie Ihr Terminal und führen Sie die folgenden Befehle aus, um diese Abhängigkeiten zu installieren:

sudo dnf install @development-tools
sudo dnf install kernel-headers kernel-devel dkms

Starten Sie Ihr System nach der Installation der Abhängigkeiten neu, um die Änderungen anzuwenden:

reboot

Schritt 3. VirtualBox auf Fedora 40 installieren.

Um sicherzustellen, dass Sie Zugriff auf die neueste Version von VirtualBox haben, fügen Sie das offizielle VirtualBox-Repository zu Ihrem Fedora 40-System hinzu. Erstellen Sie mit Ihrem bevorzugten Texteditor eine neue Repository-Datei:

sudo nano /etc/yum.repos.d/virtualbox.repo

Kopieren Sie den folgenden Inhalt und fügen Sie ihn in die Datei ein:

(virtualbox)
name=Fedora $releasever - $basearch - VirtualBox
baseurl=http://download.virtualbox.org/virtualbox/rpm/fedora/$releasever/$basearch
enabled=1
gpgcheck=1
repo_gpgcheck=1
gpgkey=https://www.virtualbox.org/download/oracle_vbox_2016.asc

Speichern Sie die Datei und beenden Sie den Texteditor. Aktualisieren Sie anschließend die Paketliste und importieren Sie den GPG-Schlüssel durch Ausführen von:

sudo dnf update

Nachdem Sie das Repository hinzugefügt und die Abhängigkeiten installiert haben, können Sie nun mit der Installation von VirtualBox auf Ihrem Fedora 40-System fortfahren. Führen Sie den folgenden Befehl aus:

sudo dnf install VirtualBox-7.0

Schritt 4. Installieren des VirtualBox Extension Pack.

Das VirtualBox Extension Pack bietet zusätzliche Features und Funktionen, wie z. B. USB 2.0- und 3.0-Unterstützung, VirtualBox RDP und mehr. Um das Extension Pack zu installieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

wget https://download.virtualbox.org/virtualbox/7.0.18/Oracle_VM_VirtualBox_Extension_Pack-7.0.18.vbox-extpack

Installieren Sie das Erweiterungspaket mit dem folgenden Befehl:

sudo VBoxManage extpack install Oracle_VM_VirtualBox_Extension_Pack-7.0.18.vbox-extpack

Schritt 5. Fügen Sie Ihren Benutzer zur Gruppe vboxusers hinzu

Um VirtualBox ohne sudo zu verwalten, fügen Sie Ihren Benutzer zum vboxusers Gruppe:

sudo usermod -aG vboxusers $USER
newgrp vboxusers

Überprüfen Sie, ob Ihr Benutzer zur Gruppe hinzugefügt wurde, indem Sie Folgendes ausführen:

id $USER

Schritt 6. Starten Sie VirtualBox auf Fedora.

Sie können VirtualBox jetzt über Ihr Anwendungsmenü oder durch Eingabe von „virtualbox“ in das Terminal starten.

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben VirtualBox erfolgreich installiert. Vielen Dank, dass Sie dieses Tutorial zur Installation von VirtualBox auf dem Fedora 40.-System verwendet haben. Für weitere Hilfe oder nützliche Informationen empfehlen wir Ihnen, die VirtualBox-Website.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert